!aiCTrwpLaYoyBRtHZE:matrix.org

NerdZoom.de

153 Members
Irgendwas mit Technik34 Servers

Load older messages


SenderMessageTime
28 Nov 2021
@telegram_88921641:t2bot.ioKai SenNa dann mach doch mal ein Startup, gibt ja wohl genung potenzial was kommt :D21:28:45
@telegram_40658368:t2bot.ioMario Hommel
In reply to André Hahn
Tja, die junge Generation hat da halt keinen Bock mehr drauf - und da die Baby Boomer ab 2023 in Rente gehen und jährlich mindestens 400k Arbeitskräfte zu wenig „nachwachsen“ werden sie einigen Einfluss haben - im Zweifel finden sie jederzeit woanders Arbeit
Aus meinen Gesprächen mit der jungen Generation nehme ich vor allem mit, dass diese nicht mehr bereit ist, Lebenszeit gegen Gehalt zu tauschen.
21:44:09
@telegram_57861466:t2bot.ioMarius Quabeck
In reply to Mario Hommel
Aus meinen Gesprächen mit der jungen Generation nehme ich vor allem mit, dass diese nicht mehr bereit ist, Lebenszeit gegen Gehalt zu tauschen.
+1
21:50:44
@telegram_57861466:t2bot.ioMarius QuabeckGibts ein tldr? Ich konnte leider nicht aktiv mitlesen aber es sieht interessant aus…21:51:31
@telegram_3543074:t2bot.ioDirk Deimeke
In reply to Mario Hommel
Aus meinen Gesprächen mit der jungen Generation nehme ich vor allem mit, dass diese nicht mehr bereit ist, Lebenszeit gegen Gehalt zu tauschen.
So lange genügend Geld für den Konsum vorhanden ist?
21:51:53
@telegram_338983548:t2bot.ioAndré HahnKonsum ist nicht alles. Auch unsere Generation hätte gerne eine eigene Wohnung und zunehmende finanzielle Sicherheit. Im Gegensatz zu unserer Elterngeneration sieht es für uns aber nicht so aus, als gäbe es zeitnah etwas vom Kuchen ab, z.B. weil die Leute heute immer älter werden und es daher seltener was zu erben gibt. Hinzu kommt, dass die soziale Mobilität in den letzten zwei Jahrzehnten deutlich abgenommen hat - für unsere Eltern war ein gesellschaftlicher und finanzieller Aufstieg auch so schon leichter. Damals war Bafög z.T. sogar noch ein Vollzuschuss, musste nicht zurückgezahlt werden und war unabhängig vom Einkommen der Eltern.22:07:04
@telegram_40658368:t2bot.ioMario Hommel
In reply to Dirk Deimeke
So lange genügend Geld für den Konsum vorhanden ist?
Konsum ist weniger wichtig als an etwas Bedeutsamen mitzuwirken.
22:07:13
29 Nov 2021
@telegram_338983548:t2bot.ioAndré Hahn
In reply to André Hahn
Und ich hab noch keine Bestätigungsmail bekommen 🙈
Hui, das war noch eine Odyssee. Anscheinend hatte wegen des Andrangs das System von Mobilcom-Debitel kräftigen Schluckauf. Die Bestätigungsmail kam erst nach 22 Uhr, die eSIM lag dann ab 2 Uhr nachts bereit. Dummerweise kamen aber keine Kontoeröffnungsmails aus dem Vertrag an. Ein Konto ohne Vertrag konnte ich ohne Probleme eröffnen, aber Passwort zurücksetzen oder neu registrieren mit der Vertrags-Email gingen einfach nicht. Die Mails kamen einfach nicht an.

Hab aber nochmal Glück gehabt: gestern Abend kamen dann ein Haufen Mails auf einmal an 😂 Hatte schon befürchtet gehabt, ich müsste heute noch in einen MD-Shop, um das zu klären 🙈
09:03:41
@telegram_338983548:t2bot.ioAndré HahnBin gespannt, wie gut das Telekomnetz hier wirklich ist 😁 Bis jetzt hab ich bei der Telekom-SIM immer besseren Empfang als mit der FUNK-SIM09:05:24
@telegram_88921641:t2bot.ioKai Sen
In reply to André Hahn
Konsum ist nicht alles. Auch unsere Generation hätte gerne eine eigene Wohnung und zunehmende finanzielle Sicherheit. Im Gegensatz zu unserer Elterngeneration sieht es für uns aber nicht so aus, als gäbe es zeitnah etwas vom Kuchen ab, z.B. weil die Leute heute immer älter werden und es daher seltener was zu erben gibt. Hinzu kommt, dass die soziale Mobilität in den letzten zwei Jahrzehnten deutlich abgenommen hat - für unsere Eltern war ein gesellschaftlicher und finanzieller Aufstieg auch so schon leichter. Damals war Bafög z.T. sogar noch ein Vollzuschuss, musste nicht zurückgezahlt werden und war unabhängig vom Einkommen der Eltern.
Aber das spiegelt doch der Erwartungshaltung der jungen Generation recht gut wieder.
"Hier bin ich und jetzt sag mir was du zu bieten hast".
Bei mir war es immer noch so, man muss erst mal Leistung zeigen bevor man was bekommt.
Ich finde es auch nicht schlimm in den jungen Jahren Erfahrungen zu sammeln und dann darauf aufbauend was zu erreichen.

Finanzielle Sicherheit bekommst du nie. Haben unsere Eltern auch nicht.
Ich hatte als jugendlicher kein Geld. Weder für irgendwas spezielles noch für Ausbildung. Hab auch nicht studiert.
14:47:29
@telegram_338983548:t2bot.ioAndré HahnHinter uns liegen zwei Jahrzehnte der Reallohn-Stagnation und steigender Lebenshaltungskosten. Versuch heute mal, als Student eine bezahlbare Wohnung in einer der Universitätsstädte zu bekommen. Viel Spaß dabei. BAFöG wird heute auch kaum noch gewährt, außerdem wurde es massiv zusammengekürzt. Vom BAFöG-Höchstsatz kann man heute vielerorts nicht mal mehr die Miete im Studentenwohnheim bezahlen, geschweige denn Essen, Wasser oder Strom. Natürlich wollen die Leute da eine angemessene Gegenleistung für ihre Zeit und Arbeit sehen - weniger können sie sich schlicht nicht leisten14:53:55
@telegram_338983548:t2bot.ioAndré HahnUnsere Elterngeneration konnte wenigstens noch damit rechnen, irgendwann mal eine eigene Wohnung oder sogar ein Haus zu haben. Meine Generation und noch mehr die danach müssen schon froh sein, wenn's für die Miete reicht. Hinzu kommt, dass der Arbeitsmarkt heute viel prekärer ist als noch vor zehn oder zwanzig Jahren. Befristete Verträge sind an der Tagesordnung. Sehr viele junge Menschen arbeiten schon mehr als ein halbes Jahrzehnt, bevor sie den ersten unbefristeten Vertrag bekommen.14:56:46
@telegram_3543074:t2bot.ioDirk DeimekeGeneration Praktikum …14:58:45
@telegram_3543074:t2bot.ioDirk DeimekeMeine Eltern konnten nicht damit rechnen, eine eigene Wohnung oder ein Haus zu haben. Ich komme aus einer Arbeiterfamilie. Die, die damit rechnen konnten, waren schon privilegiert, auch wenn die meisten das gar nicht so sehen.15:00:18
@telegram_3543074:t2bot.ioDirk DeimekeIch habe auch kein BAFÖG bekommen, weil mein Bruder zeitgleich mit meinem Studium eine Lehre begonnen hat und sein Lehrlings"gehalt" zum Haushaltseinkommen gerechnet wurde.15:01:35
@telegram_338983548:t2bot.ioAndré Hahn
In reply to André Hahn
Unsere Elterngeneration konnte wenigstens noch damit rechnen, irgendwann mal eine eigene Wohnung oder sogar ein Haus zu haben. Meine Generation und noch mehr die danach müssen schon froh sein, wenn's für die Miete reicht. Hinzu kommt, dass der Arbeitsmarkt heute viel prekärer ist als noch vor zehn oder zwanzig Jahren. Befristete Verträge sind an der Tagesordnung. Sehr viele junge Menschen arbeiten schon mehr als ein halbes Jahrzehnt, bevor sie den ersten unbefristeten Vertrag bekommen.
Meine Schwester hat z.B. einen echt guten Abschluss als technische Zeichnerin gemacht, wurde aber vom Ausbildungsbetrieb nicht übernommen. Darauf folgten dann erst mal 3 befristete Stellen bei unterschiedlichen Unternehmen, bevor sie beim 4. eine unbefristete Stelle bekam. Der letzte Wechsel fand sogar noch statt, während sie per Abendschule noch 3 Jahre lang ihren Techniker gemacht hat. An Faulheit hat es also ganz bestimmt nicht gelegen.
15:02:04
@telegram_3543074:t2bot.ioDirk DeimekeIch hätte zuerst meine Eltern verklagen müssen bevor ich Geld vom Amt hätte beantragen dürfen.15:02:12
@telegram_3543074:t2bot.ioDirk Deimeke @ahahn94 Mir wäre ganz lieb, wenn Du die Elterngeneration nicht ganz so romantisch verklärt sehen würdest. 15:02:53
@telegram_3543074:t2bot.ioDirk DeimekeIch musste arbeiten gehen, um mein Studium zu finanzieren. Das hat mich auf dem Teppich gehalten, aber auch zu einigen Prüfungswiederholungen geführt.15:03:38
@telegram_3543074:t2bot.ioDirk Deimeke* Ich musste arbeiten gehen, um mein Studium zu finanzieren. Das hat mich auf dem Teppich gehalten, aber auch zu einigen Prüfungswiederholungen geführt.15:03:52
@telegram_3543074:t2bot.ioDirk DeimekeDabei bereue ich in keiner Weise, dass ich arbeiten musste, es hätte aber durchaus weniger sein dürfen.15:04:25
@telegram_3543074:t2bot.ioDirk DeimekeAber, vielleicht meinst Du ja auch mich. Altersmässig könnte ich durchaus Dein Vater sein.15:05:08
@telegram_338983548:t2bot.ioAndré Hahn
In reply to Dirk Deimeke
Meine Eltern konnten nicht damit rechnen, eine eigene Wohnung oder ein Haus zu haben. Ich komme aus einer Arbeiterfamilie. Die, die damit rechnen konnten, waren schon privilegiert, auch wenn die meisten das gar nicht so sehen.
Du kommst aus dem Ruhrgebiet, das hat noch ganz andere Probleme.
Hier im bergischen Land war man auch nicht reich. Die Familie meines Vaters betrieb noch Landwirtschaft im Nebengewerbe, das Haus wurde seit Generationen vererbt, die Mutter war Hausfrau, der Vater einfacher Anstreicher. Man wohnte mit 3 Generationen unter einem Dach, alle mussten mit Anpacken. Aber mein Vater konnte nach der Industrieausbildung noch seinen Meister machen, seine Schwester eine Banklehre machen und der 10 Jahre jüngere Bruder konnte sogar studieren und hat es bis zum Doktor Ing. gebracht.
Sozialer Aufstieg wurde damals zunehmend leichter. Heute ist die soziale Mobilität ziemlich zusammengebrochen.
15:07:57
@telegram_57861466:t2bot.ioMarius Quabeck morgen... #spoilers 18:22:54
@telegram_57861466:t2bot.ioMarius Quabeckimage.jpeg
Download image.jpeg
18:22:54
@telegram_88921641:t2bot.ioKai Sen
In reply to André Hahn
Unsere Elterngeneration konnte wenigstens noch damit rechnen, irgendwann mal eine eigene Wohnung oder sogar ein Haus zu haben. Meine Generation und noch mehr die danach müssen schon froh sein, wenn's für die Miete reicht. Hinzu kommt, dass der Arbeitsmarkt heute viel prekärer ist als noch vor zehn oder zwanzig Jahren. Befristete Verträge sind an der Tagesordnung. Sehr viele junge Menschen arbeiten schon mehr als ein halbes Jahrzehnt, bevor sie den ersten unbefristeten Vertrag bekommen.
Also als ich vor knapp 20 Jahren meine Ausbildung abgeschlossen habe war es mi dem IT Boom vorbei.
Bin dann nicht übernommen worden und musste mir eine neue Stelle frisch ausgelernt suchen. Das war damals auch nicht leicht. Hab auf viele Bewerbungen nicht mal absagen erhalten.
Aber ich bin halt dran geblieben. Musst dann halt eine weite Strecke zur Arbeit fahren als ich endlich einen Job gefunden hatte.
Ich glaube es war nie einfach weder jetzt noch früher. Jetzt ist nur alles selbstverständlich.
Firmen Laptop hier, Firmen Handy da. Am besten noch ein Firmenwagen.
Dann nur 35 Stunden Woche…
Ich hab am Anfang 42h gearbeitet und war unterbezahlt. Hab aber die Erfahrung mitgenommen.
Hab damals dann aber auch nicht Abends noch Studiert, weil mir die Zeit gefehlt hat. Dafür hatte ich aber nen Job und hab die Erfahrung mitgenommen.
19:57:20
@telegram_57861466:t2bot.ioMarius Quabeck
In reply to Kai Sen
Also als ich vor knapp 20 Jahren meine Ausbildung abgeschlossen habe war es mi dem IT Boom vorbei.
Bin dann nicht übernommen worden und musste mir eine neue Stelle frisch ausgelernt suchen. Das war damals auch nicht leicht. Hab auf viele Bewerbungen nicht mal absagen erhalten.
Aber ich bin halt dran geblieben. Musst dann halt eine weite Strecke zur Arbeit fahren als ich endlich einen Job gefunden hatte.
Ich glaube es war nie einfach weder jetzt noch früher. Jetzt ist nur alles selbstverständlich.
Firmen Laptop hier, Firmen Handy da. Am besten noch ein Firmenwagen.
Dann nur 35 Stunden Woche…
Ich hab am Anfang 42h gearbeitet und war unterbezahlt. Hab aber die Erfahrung mitgenommen.
Hab damals dann aber auch nicht Abends noch Studiert, weil mir die Zeit gefehlt hat. Dafür hatte ich aber nen Job und hab die Erfahrung mitgenommen.
echt so lange her? habe die jünger in Erinnerung
19:57:42
@telegram_88921641:t2bot.ioKai SenJa die Zeit rennt ;-) Die meisten schätzen mich aber auch jünger als ich bin. Aber ich hab meine Ausbildung auch direkt mit 16 angefangen und war dann mit 19 fertig… Damals dachte ich aber auch ich werde mir nie was leisten können und immer in meiner 1 Zimmerwohnung leben. Jetzt weiß ich es besser :D20:00:12
@telegram_167433455:t2bot.ioRubber Duckzilla Mach dir Mal keine Sorgen @ahahn94 . Mit den Gurken, die heute aufwachsen, ist ein gut bezahlter Job dir sicher. Evtl. Musst noch noch bisschen ackern bis es einfacher wird ... 🤓 20:07:02
@telegram_338983548:t2bot.ioAndré HahnAch, ich hab ja durch die Band und durchs Jugendcafé auch Kontakt zu Leuten ab 16+, die machen eigentlich nen ganz patenten Eindruck. Wir betreuen als Masterstudenten zur Zeit auch in einer Mischrolle aus Project Owner und Software Architect einige Bachelorstudenten in einem Project, die stellen sich fachlich auch gar nicht mal so doof an. Da bekommt man schon Lust, doch mal in eine leitende Rolle zu schlüpfen und mit den etwas jüngeren Kollegen gute Software zu entwickeln21:15:23

There are no newer messages yet.


Back to Room List